Jeden Tag zehntausendfach

Respekt allein ist nicht genug

1

Frauen und Kinder

Frauen und Kinder warten auf Wasser in einem kleinen Ort in Kenia. Nachdem sie bereits seit einigen Stunden im Haushalt gearbeitet und die Familie versorgt haben, stehen Frauen mit Kindern für Wasser an.

2

Auf dem Land & in der Stadt

Am Bild unten ist so ziemlich alles falsch, was falsch sein kann. Es fehlen: Bildung, Gesundheit, Erziehung. Und dennoch schaffen die Frauen es ohne die Hilfe der Männer einen hervorragenden Job zu machen.

3

Hilfe zur Selbsthilfe

Wir wollen Frauen unterstützen. Denn sie sind der Schlüssel zur Entwicklung der Familien. Wir setzen aus Erfahrung vollständig auf das Engagement aus privater Hand. Nachhaltig und zielorientiert.

DAS PAMOJA ENGAGEMENT

WEIL FRAUEN DA SIND,WO SIE GEBRAUCHT WERDEN

Persönliches Engagement zählt

kontaktiere uns

Seit 1993 beschäftige ich mich mit Kenia. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass vor allem Frauen positiv zur Entwicklung dieses Landes beitragen können. Nach vielen Jahren der Unterstützung eines kleinen Ortes in Kenia, möchte ich mit PAMOJA Gemein.gut Kaffee nun Projekte unterstützen, die von Frauen, für Frauen und mit Frauen gestemmt werden. Dabei möchte ich Projekte, in denen ich nicht persönlich involviert bin suchen, finden und mit einem Teil unseres Gewinns fördern. Unsere Möglichkeiten zur Förderung von Projekten in Kenia möchte ich am Ende des jeweiligen Geschäftsjahres beurteilen. Ich verstehe privates Engagement als Problemlöser. Auch hier greift der Gedanke von PAMOJA: Gemeinsam geht es am besten!

Zwei Beispiele für Projekte:
Lesen Sie unten mehr zu “The Nest” und zu “Nyendo – Hand in Hand”

“THE NEST” – HEIM FÜR KINDER INHAFTIERTER MÜTTER

VIDEO THE NEST, KINDERHEIM

Vor kurzem bin ich auf Irene Baumgartner und ihr Projekt “The Nest” in der Nähe von Nairobi gestoßen. Ich sehe die Bemühungen von „The Nest“ in Nairobi, Kenia – Heim für Kinder inhaftierter Mütter sehr positiv, da zwei wesentliche Aspekt hier Berücksichtigung finden: vernachlässigten Kindern ohne Zuhause zeitweise eine bessere Option als das Leben auf der Strasse zu bieten. Gleichzeitig steht die Resozialisierung und Wiedereingliederung der straffällig gewordenen Frauen im Vordergrund. Neben diesem Kinderheim und einem Mütterzentrum gibt es seit 2014 ein Säuglingsheim für ausgesetzte Babies. Allesamt phantastische Projekte um Frauen und ihre Familien wieder stark zu machen.

Über ein weiteres Beispiel für ein wichtiges Projekt – ebenso von einer willensstarken Frau ins Leben gerufen – könnt ihr gleich im Anschluss unten lesen. 

“nyendo Lernen” Deutsch-Kenianische Bildungspioniere

VIDEO Nyendo Lernen

“Nyendo Lernen – Hand in Hand mit Schulen im Slum von Nairobi”, bietet deutschen Schülerinnen und Schülern vollumfänglich das Sozialunternehmertum zu erlernen. Dabei kann die Projektarbeit über einen längeren Zeitraum in die Erfordernisse des Schulalltags eingebunden werden. Leistungsnachweise auf dem Weg zum Schulabschluss gibt es dabei ebenso wie eine praktische Phase gemeinsam mit Schülern der Partnerschulen im Herzen Kenias. Nyendo Lernen bietet dabei das Dach für beteiligte Schulen in Deutschland und Kenia. Gleichzeitig erwirtschaften mehr als zehn deutsche und österreichische Schülerfirmen durch den Verkauf kenianischer Produkte die Mittel, mit denen sie ihre Tandempartner in Kenia unterstützen. Der interkulturelle Dialog beginnt so bereits früh und schärft das Bewusstsein für das was zählt: Zusammen etwas schaffen.