Ein nicht ganz ernst gemeinter Streifzug durch chinesische Sternzeichen im Jahr 2022

Wie kommt der Tiger in den Kaffee?

Chinesische Sternzeichen: unser 2022 wird gut!

First things first – Der Kaffee am Morgen

Das neue Jahr bietet uns Gelegenheit Vorschau zu halten und bem Kaffee Kochen ein paar Weisheiten aus Fernost sprechen zu lassen

Die erste Enttäuschung: Ein Jahr ohne (Tierkreiszeichen) Vögelchen beim morgendlichen Kaffee in China?
Wie stehst Du auf? Leicht, fröhlich? Freust Du Dich über jedes Vogelgezwitscher, der Wecker ist Musik in deinen Ohren?

Der Drache nervt, hier liegt das chinesische Sternzeichen richtig
Oder fällt es Dir schwer am Morgen aus den Federn zu kommen, das Gekreische in den Bäumen und Hecken nervt, die Stadt glüht schon jetzt rostrot und reißt Dich mit auf dem Weg in ihr täglich wiederkehrendes, taumelndes Nichts?

Jeden Morgen frage ich mich das auf’s Neue. Nie habe ich eine Antwort, außer der einen, die alle meine kleinen, unwichtigen Fragen aus dem Steuergerät meiner Vitalfunktionen vergessen lässt, auch wenn der Drache in Dir dich 2022 doch angeblich kreativ machen soll?

Kaffee, mit Milch, ohne Zucker? Oder wie dieses Joch des Lebens in der Taxonomie eines Honoré de Balzac eine angemessene literarische Würdigung findet:

„Kaffee ist das schwarze Öl, das allein diese phantastische Arbeitsmaschine immer wieder in Gang bringt.“

Rattenscharfe Schlussfolgerungen bietet uns gemeinsam dieses Tier
Wir haben es geahnt: Sternzeichen irren nicht. Wer unter uns als Ratte geboren wurde ist geistig hellwach und weiß welche Schritte zum Erfolg führen.

„Auch für Dich gilt das, Narr!“ schreit mich das gurrende Mahlwerk an.

Um es klar zu sagen, nur dieses schwarze Gebräu schafft es überhaupt meinen Gedanken eine Richtung zu geben, wer braucht schon Picabia so früh am Morgen? Brauchte Picabia denn Picabia, denke ich beim Kreisen und Kreischen der gierigen Zähne meiner Bohnenzerkleinerungsmafia, wüsste er nur um diese mörderischen Rundläufe?

Alles klar – das Element Wasser regiert das Jahr 2022
Mahlgrad ziemlich grob, Wasser aus Mineralien und ab. Kalkwasser verleiht dem Kaffee noch mehr Geschmack, aber ich widme mein Leben lieber anderen Dingen, als wertvolle Zeit an Reinigungsprogrammen oder dem Versand des Vollautomaten wegen Reparatur, der durch Aus- und Unterlassen der Säuberung entstandenen Schäden an den Venen und Arterien dieser Kreatur, die ich schon vor geraumer Zeit zum vollwertigen Mitglied unseres Haushalts gemacht hatte, zu verschwenden. Und so führe ich diesen teuren Lifestyle-Lebensabschnittsbegleiter seiner eigentlichen Mission zu: Er darf mir zur Zierde gereichen.

Der Hahn – zwischen Wahnsinn, Genie und verblendeter Arroganz
Wahre Dekadenz finde ich darin, dieses Ding nun überhaupt nicht mehr zu nutzen; denke ich, und setze an zu meiner Hybris, zum finalen Endpunkt der moralischen Existenz eines treuen Wegbegleiters in Form von glitzernden Knöpfen, mäßigen Aromen, blinkenden Displays. Stecker raus. Mission accomplished.

Triumphierende doppelte Menge Kaffee in die French Press, aber nur die guten, die besten Bohnen aus Kenia. AB, fünf Minuten ziehen lassen. Und dann stark sein, löwenstark für ihn, den König aller Kaffees. Warum konsumieren Deutsche statistisch gesehen nahezu sieben Kilogramm Kaffee im Jahr und trinken kaum das Beste was der Markt hergibt? Schöne Worte kosten nichts. Der Glaube an schöne Worte macht moralisch stark und die Industrie reich. Und dabei sollten doch die Konsumenten reich sein und die Industrie moralisch stark, denke ich mir da noch.

Die selbstkritische Ziege verrennt sich schnell, schalte einfach einen Gang zurück
Chinesische Sternzeichen weisen auch hier den Weg. Ich könnte mich auch fragen, weshalb alles bleibt wie es ist und keiner wirklich was ändern möchte? Ich betone möchte. Jeder könnte was ändern und in seiner nächsten Umgebung was bewirken. Dieser Jedermann, klein und bescheiden wie er nun mal ist, schafft es doch auch Fussball toll zu finden und daraus eine Massenbewegung aus vielen Jedermanns zu formen. Dieser unscheinbare Normalverbraucher betont das „Normal“ in seinem Namen viel zu sehr. Seine Stärke liegt im zweiten Teil seines Namens „Verbraucher“.

Weil der Tiger ein Teamplayer ist und sein Kaffee uns alle was angeht
Das ist die Antwort – so kommt der Tiger in den Kaffee. Jeden Morgen aufwachen und ein dpi vom „u“ aus dem Wort Verbraucher sein, gemeinsam mit hunderten oder tausenden anderen menschlichen dpis DER Verbraucher sein und alles bestimmen: Was in meinen Kühlschrank kommt, wann ich Grosshändlern erlaube mich zu beliefern, wer mein Essen und Trinken herstellt, wie ich meinen Partner, den Bauern, bezahle und weshalb wir wirklich alle zählen?

Dein Sternzeichen war nicht dabei?
Sei nicht unzufrieden. Das liegt wohl daran, dass Horoskope, chinesische Sternzeichen und das Ganze ein schöner Zeitvertreib sind und eben nur zum Teil die inneren Werte eines guten Kaffees berühren: Premiumqualität, wahrhaftiges Laissez-faire sowohl auf der Erzeugerseite als in der Konsumententasse. Kaffee ist Kultur. Ein aufgesetzter Verhaltenskodex passt da nicht immer dazu.

Ok, mein Kaffee ist jetzt fertig.

Kaffee und chinesische Sternzeichen

Gibt es Fragen? Schreib‘ mir doch

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Glosse. Setzte ein Lesezeichen permalink.